Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2016

Düsseldorf, 28. November 2016

Rezeptor und Ernährung beeinflussen Hautbarriere
Forscher am IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung konnten in Zusammenarbeit mit weiteren Wissenschaftlern zeigen, dass der Arylhydrocarbon-Rezeptor (AhR) eine zentrale Rolle für die Hautbarriere spielt und diese durch Ernährung beeinflussbar ist. →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Ectoin reduziert chronische Lungenentzündung: Neuer Therapieansatz gegen COPD
Forscher des IUF – Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung konnten erstmalig die Wirksamkeit des Naturstoffs Ectoin gegen chronische Lungenentzündung im Rahmen einer Inhalationsstudie mit Probandinnen aus dem Ruhrgebiet nachweisen. →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 12. Oktober 2016

BioStats 2016 Biologie und Statistik in der Praxis
Im Rahmen des BioStats-Workshops vom 19. bis 22. September 2016 haben 29 Nachwuchswissenschaftler aus den Bereichen Biologie und Statistik am IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf Praxiserfahrung in interdisziplinärer Zusammenarbeit gesammelt und Einblicke in statistische Methoden sowie deren konkrete Anwendung auf biologische Daten erhalten. →Weiterlesen ...

Heidelberg/Düsseldorf, 20. April 2016
Erste Bilanz der NAKO: 50.000 engagierte Teilnehmer machen bundesweit bereits mit
Mit 50.000 Teilnehmern bundesweit ist die NAKO bereits jetzt größer als alle anderen bevölkerungsbezogenen Gesundheitsstudien in Deutschland. Sie bietet damit eine umfangreiche Forschungsplattform, um die Entstehung chronischer Krankheiten wie Krebs, Demenz, Diabetes, Infektionskrankheiten und Atemwegserkrankungen wissenschaftlich zu untersuchen. Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) betreibt gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf (IUF) eines von bundesweit 18 Studienzentren. →Weiterlesen ...

Pressemitteilungen 2015

Düsseldorf, 20. Juli 2015
Tausendster Teilnehmer der Gesundheitsstudie NAKO im DDZ begrüßt
Gut ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss der großen Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO) wurde im Studienzentrum Düsseldorf der tausendste Teilnehmer begrüßt. „Wir freuen uns, diesen ersten Meilenstein erreicht zu haben und hoffen, dass sich viele Düsseldorferinnen und Düsseldorfer beteiligen“, so Prof. Dr. Michael Roden, Wissenschaftlicher Direktor und Vorstand des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ). →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 16. Juli 2015
Neue Erkenntnis über Anti-Aging-Mechanismen beim Fadenwurm
Die mitochondriale Autophagozytose wurde als Mediator in der Verlängerung der Lebensspanne bei mitochondrialem Stress im Fadenwurm Caenorhabditis elegans identifiziert. Die Arbeit stammt von einem Forscherteam um Dr. med. Dr. rer. nat. Natascia Ventura, Leiterin der Liaison-Gruppe zwischen dem IUF - Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung und dem Institut für Klinische Chemie der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 15. Juli 2015
Umweltpartikel und Allergien - Naturstoff Ectoin reduziert den Einfluss von Umweltpartikeln auf die allergische Sensibilisierung
Luftgetragene Schadstoffe können zur Entstehung von allergischen Erkrankungen des Menschen beitragen. In einer aktuellen Arbeit zeigen Forscher des IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf, dass die durch Kohlenstoffpartikel ausgelöste Entzündungsreaktion der Lunge maßgeblich die allergische Sensibilisierung gegenüber einem Fremdeiweiß begünstigt. Der in verschiedenen Medizinprodukten enthaltene Naturstoff Ectoin ist in der Lage, den schädlichen Effekten der Umweltpartikel entgegenzuwirken. →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 02. Juni 2015
Luftverschmutzung und Gesundheit - Ursachenforschung zur Verminderung kognitiver Fähigkeiten im Alter
Auf dem Kongress der Amerikanischen Thorax Gesellschaft in Denver, USA, hat das Team um Frau Dr. Schikowski vom ‚IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung‘ in Düsseldorf seine gemeinsame Arbeit mit dem ‚Swiss Tropical and Public Health Institute‘ in Basel zur Verminderung kognitiver Fähigkeiten durch Luftverschmutzung präsentiert. →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 04. Mai 2015
Offizieller Auftakt zur Nationalen Kohorte in Düsseldorf
Am 4. Mai 2015 haben Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für Personal und Gesundheit der Landeshauptstadt Düsseldorf das Studienzentrum der Nationalen Kohorte in Düsseldorf eingeweiht. Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen 10.000 Düsseldorferinnen und Düsseldorfer in die Studie eingeschlossen und medizinisch untersucht werden. →Weiterlesen ...

Pressemitteilungen 2014

Düsseldorf, 11. November 2014
Auftakt für die Nationale Kohorte (NAKO)
Am 10.11.2014 ging Deutschlands größte Gesundheitsstudie an den Start. Zum offiziellen Auftakt luden Organisatoren, Förderer und Wegbegleiter des Projektes nach Essen in eines der 18 Studienzentren ein. In den nächsten vier Jahren sollen 200.000 Bürgerinnen und Bürger zwischen 20 und 69 Jahren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt werden. Ziel des in dieser Dimension bisher einmaligen Großprojektes ist die verbesserte Prävention, Früherkennung und Therapie von Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes und Demenz. →Weiterlesen ...

Düsseldorf, 6.6.2014
Deutschlandweit größte Gesundheitsstudie startet jetzt in Düsseldorf
Mit dem Ziel, Ursachen und Risikofaktoren der wichtigsten Volkskrankheiten genauer zu erforschen, beginnt die Nationale Kohorte als bisher größte Bevölkerungsstudie Deutschlands jetzt auch in Düsseldorf. Das Deutsche Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung, und das IUF – Leibniz-Institut für Umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf bilden gemeinsam eines der bundesweit 18 Studienzentren. Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen aus Düsseldorf 10.000 und bundesweit rund 200.000 Personen medizinisch untersucht und über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren beobachtet werden. Die persönlichen Einladungen zur Studienteilnahme werden derzeit verschickt. tl_files/page/images/bullet.png Weiterlesen ...

Düsseldorf, 6. Juni 2014
IUF Wissenschaftlerin auf der Spur der Auslöser neurodegenerativer Leiden
Erkenntnisse von Prof. Anna von Mikecz, Wissenschaftlerin am IUF - Leibniz Institut für umweltmedizinische Forschung, werfen ein neues Licht auf die Entstehung von Proteinaggregations-Erkrankungen, wie Alzheimer, Parkinson und Huntington. Weiterlesen...

Düsseldorf, 1. April 2014
Gemeinsame Heisenberg-Professur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und am IUF
Am 31. März wurde PD Dr. Judith Haendeler, Arbeitsgruppenleiterin am IUF, vom Rektor der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf mit Wirkung zum 1. April 2014 zur W2-Professorin ernannt, nachdem sie zuvor bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Heisenberg-Professur für umweltinduzierte kardiovaskuläre Degeneration eingeworben hatte. Bei dieser Professur handelt es sich um die erste Heisenberg-Professur zwischen einer Universität und einem Leibniz-Institut, die im Direktverfahren eingeworben wurde. Weiterlesen...

Düsseldorf, 21. Januar 2014
Nanopartikel lassen Fadenwürmer alt aussehen
Forscherinnen des Leibniz Instituts für umweltmedizinische Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist es gelungen, markierte Nanopartikel bis in einzelne Zellen des Fadenwurms Caenorhabditis elegans zu verfolgen und mit vorzeitiger Alterung in Verbindung zu bringen. Diese Beobachtungen wurden kürzlich in der Fachzeitschrift "ACS Nano" veröffentlicht. Weiterlesen...

Pressemitteilungen 2013

Düsseldorf, 20. Dezember 2013
Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) fordert verbindliche Testung auf Entwicklungsneurotoxizität
Die EFSA schlägt vor, die Grenzwerte für zwei Insektizide aus der Klasse der Neonikotinoide vorsorglich zu senken bis weitere Forschungsergebnisse zur entwicklungsneurotoxischen Wirkung dieser Substanzen vorliegen, da diese Pflanzenschutzmittel verdächtigt werden, die Entwicklung des menschlichen Gehirns zu beeinträchtigen. Die Behörde fordert, die Testung auf Entwicklungsneurotoxizität (DNT) in Zukunft beim Zulassungsverfahren für Pestizide verbindlich vorzuschreiben. Derzeit arbeiten verschiedene Forschergruppen - darunter auch das IUF in Düsseldorf an entwicklungsneurotoxikologischen Methoden zur Risikoabschätzung. Weiterlesen...

Düsseldorf, 16. Dezember 2013
Erhöhtes Sterberisiko durch Luftverunreinigung
Menschen, die über einen längeren Zeitraum gegenüber Feinstaub aus Verkehrsabgasen und industriellen Emissionen ausgesetzt sind, haben - selbst wenn die Konzentrationen deutlich unter den geltenden EU-Grenzwerten liegen - ein erhöhtes Streberisiko. Das ist das Ergebnis einer jetzt in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichten europaweiten Studie, bei der über 360.000 Einwohnerinnen und Einwohner von Großstädten in 13 europäischen Ländern über zwei Jahrzehnte untersucht wurden. Weiterlesen...

Düsseldorf, 9. Dezember 2013
Hormonaktive Umweltstoffe verändern das geschlechtstypische Verhalten bei Schulkindern
Eine erhöhte vorgeburtliche Belastung mit polychlorierten Biphenylen (PCBs) und Dioxinen in aktuellen Umweltkonzentrationen verändert das geschlechtstypische Verhalten bei Jungen und Mädchen im Schulalter. Dies berichten Umweltwissenschaftler aus Bochum, Düsseldorf und Münster in einer jetzt in der Fachzeitschrift „Environmental Health Perspectives“ veröffentlichten epidemiologischen Studie. Weiterlesen...

Düsseldorf, 15. November 2013
IUF erhält 1,2 Mio. Euro vom BMBF zur Validierung eines neuen Testverfahrens
Das „IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf“ erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 1,2 Mio. Euro zur Validierung eines am IUF unter Leitung von Prof. Dr. Ellen Fritsche entwickelten Testverfahrens zur Prüfung der toxischen Wirkung von Chemikalien auf die Entwicklung des menschlichen Gehirns. Weiterlesen...

Düsseldorf, 1. Oktober 2013
Hilfe für Mondscheinkinder: Dr. Marc Majora vom IUF erhält Stipendium für XP-Forschungsprojekt
Dr. Marc Majora, Postdoktorand am IUF — Leibniz-Institut für Umweltmedizinische Forschung, erhält ein Dreijahres-Stipendium. Er forscht nach möglichen Heilansätzen für Xeroderma pigmentosum (XP), der so genannten Mondscheinkrankheit. Stifter des Stipendiums ist die Symrise AG, die Wirkstoffe zum Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen entwickelt und sich für Betroffene engagiert. Weiterlesen...

Düsseldorf, 20. Februar 2013
Ectoin: ein Naturstoff verbessert Lungenentzündung
Wissenschaftler des IUF Leibniz-Instituts für Umweltmedizinische Forschung konnten erstmals einen positiven Einfluss des Naturstoffes Ectoin auf die Lungenentzündung im Zusammenhang mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD)nachweisen. Ectoin ist nicht nur in der Lage, der schädlichen Wirkung von Staubpartikeln auf die gesunde Lunge vorzubeugen, der Wirkstoff hat auch das Potential, eine bestehende Lungenentzündung zu vermindern. Die Forschungsergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe (Februar 2013; 41:433-442) der renommierten Fachzeitschrift für Lungenerkrankungen European Respiratory Journal beschrieben. doi:10.1183/09031936.00132211 →Weiterlesen

Pressemitteilungen 2012

Düsseldorf, 8. Dezember 2012
IUF und RIVM vereinbaren Kooperation
Das IUF − Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung und das nationale niederländische Institut für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) haben am 7. Dezember 2012 in Bilthoven, Niederlande, durch die Geschäftsführungen beider Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Untersuchung der Wirkungen von Nanopartikeln auf das Zentralnervensystem. →Weiterlesen...

Düsseldorf, 18.10.2012
Softdrinks und Burger im Büro, wie Fette, Zucker und Druckertoner uns schaden – erste Aufklärung der zugrunde liegenden molekularen Mechanismen
Die Ergebnisse epidemiologischer Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen dem westlichen Lebensstil, dem Leben in verkehrsreichen Städten und dem Auftreten von Herz-Kreislauferkrankungen hin; die zugrunde liegenden zellulären Mechanismen sind jedoch weitgehend ungeklärt. Wissenschaftler um Dr. Judith Haendeler und Dr. Klaus Unfried vom Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf konnten nun erstmals nachweisen, dass Umweltfaktoren aus der Nahrung und der Außenluft das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen: Fruktose und „ungesundes“ Cholesterin LDL, die in vielen industriell gefertigten Nahrungsmitteln enthalten sind, und Kohlenstoffpartikel, die Bestandteil der Atemluft sind. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in Kürze in der renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift „Experimental Gerontology“ veröffentlicht. →Weiterlesen...

Düsseldorf, 24.7.2012
Dr. Andrea Vierkötter mit dem Heinz-Maurer-Preis ausgezeichnet
Am 24. Juli wurde in München zum neunten Mal der Heinz Maurer-Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Dermatologie verliehen. Preisträger der mit insgesamt 20.000 EUR dotierten Auszeichnung sind Dr. Andrea Vierkötter, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IUF, die Auswirkungen von Feinstaub in der Luft auf die vorzeitige Hautalterung untersuchte, sowie Dr. Stephan Schreml, der gemeinsam mit Dr. Philipp Babilas ein Verfahren zur nicht-invasiven Visualisierung des pH-Wertes der Haut in vivo entwickelte. tl_files/page/images/bullet.png Weiterlesen ...

Düsseldorf, 22. Juni 2012
Leibniz Chair für Prof. Irmgard Förster
Das IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf verleiht am Freitag, dem 22. Juni 2012, den Titel eines „Leibniz Chair“ an die Immunologin Prof. Irmgard Förster. Die Geehrte ist Professorin für Immunologie und Umwelt am Life & Medical Sciences (LIMES) Institut der Universität Bonn. → Weiterlesen...

Pressemitteilungen 2011

Düsseldorf, 30.11.2011
Prof. Ursula Krämer mit dem Jühling-Preis ausgezeichnet
Prof. Dr. Ursula Krämer, Epidemiologin am IUF, wurde am 30. November 2011 im Rahmen einer Feierstunde am Deutschen Diabetes Zentrum (DDZ) in Düsseldorf mit dem Jühling-Preis 2011 ausgezeichnet. tl_files/page/images/bullet.png Weiterlesen ...

Düsseldorf, 21.6.2011
Deutschlandweit größte Gesundheitsstudie geht an den Start
In der bisher größten Bevölkerungsstudie Deutschlands sollen insgesamt 200.000 Personen - davon 10.000 in Düsseldorf - untersucht und über zehn bis 20 Jahre beobachtet werden. An der Studie sind auch das IUF und das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf beteiligt. Bevor die eigentliche Studie in kommenden Jahr beginnt, suchen wir jetzt 100 gesunde Personen, um die Abläufe innerhalb der Studienzentren zu testen. tl_files/page/images/bullet.png Weiterlesen ...