IUF und RIVM vereinbaren Kooperation

Das IUF − Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung und das nationale niederländische Institut für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) haben am 7. Dezember 2012 in Bilthoven, Niederlande, durch die Geschäftsführungen beider Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Untersuchung der Wirkungen von Nanopartikeln auf das Zentralnervensystem. Zudem wollen die Institute auf weiteren gemeinsamen Forschungsfeldern kooperieren, und zwar dem "gesunden Altern" und dem Einsatz von Stammzellen in der neurotoxikologischen Forschung.
 

Die Unterzeichung der Kooperationsvereinbarung ist gleichzeitig der formale Start der am IUF und RIVM angesiedelten transnationalen Leibniz-Forschungsgruppe AIRBAG (Air Pollutants and Brain Aging Group). Das IUF wird dazu für 3 Jahre einen Postdoktoranden am RIVM beschäftigen. Zentrale Forschungsmission von AIRBAG ist es, die Mechanismen aufzuklären, durch die Luftverunreinigungen und Nanopartikel neurotoxische oder neurodegenerative Wirkungen verursachen bzw. verstärken. Geleitet wird die Forschungsgruppe von Dr. Roel Schins, IUF. Die Koordinierung und Überwachung der Arbeiten am RIVM übernimmt Prof. Flemming Cassee.