Stellenangebote

Bitte richten Sie Ihre Initiativbewerbung inkl. Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse an: Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de

Das IUF setzt sich für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ein und hat dafür 2017 erneut das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ erhalten. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Punkt Gleichstellung.

Unsere Datenschutzerklärung zu Bewerbungen finden Sie hier.

Laborassistenz (m/w/d)

In der Arbeitsgruppe „Umwelttoxikologische Risikoabschätzung und humane Sphärenmodelle“ von Frau Prof. Ellen Fritsche ist ab dem 01.01.2019 die Stelle einer Laborassistenz (m/w/d) zu besetzen.

Ihre Aufgabe


Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung alternativer Testverfahren für die Entwicklungstoxizitätstestung. Das Aufgabengebiet umfasst die Durchführung von allgemeinen Arbeiten zur Unterstützung des Laborbetriebs. Dazu zählen unter anderem, das Auffüllen von Verbrauchsmaterial, die Reinigung von Laborgeräten, das Ansetzen von Lösungen, einfache Zellkulturarbeiten und die Unterstützung bei der Datenauswertung.

Ihr Profil

Sie verfügen über Berufserfahrung im Laborbetrieb oder haben eine abgeschlossene Ausbildung als BTA, MTA, oder Laborant (m/w/d). Erste Erfahrungen auf dem Gebiet der Zellkultur sowie Englisch- und Computerkenntnisse sind von Vorteil.

Wir bieten

Ein angenehmes Betriebsklima, gründliche Einarbeitung und flexible Arbeitszeiten.

Die Stelle ist auf ein Jahr befristet. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV-L).  Die wöchentliche Arbeitszeit kann flexibel in einem Beschäftigungsumfang von 8 bis 20 Wochenstunden vereinbart werden. Ihre Bewerbung senden Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens „Laborassistenz“ – bevorzugt elektronisch – an Stefan.Masjosthusmann@IUF-Duesseldorf.de.

Dr. Stefan Masjosthusmann
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

Studentischen Hilfskraft (m/w/d)

In der Arbeitsgruppe „Umwelttoxikologische Risikoabschätzung und humane Sphärenmodelle“ von Frau Prof. Ellen Fritsche ist ab dem 01.01.2019 die Stelle einer Studentischen Hilfskraft (m/w/d) zu besetzen.

Ihre Aufgabe


Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung alternativer Testverfahren für die Entwicklungstoxizitätstestung. Das Aufgabengebiet umfasst die Durchführung von allgemeinen Arbeiten zur Unterstützung des Laborbetriebs. Dazu zählen unter anderem das Auffüllen von Verbrauchsmaterialien, das Ansetzen von Lösungen, einfache Zellkulturarbeiten, Unterstützung bei der Auswertung von Daten sowie die Reinigung von Laborgeräten.

Ihr Profil

Sie befinden sich in Ihrem Bachelor- oder Masterstudium und haben bereits erste Erfahrung im Laborbetrieb gesammelt. Kenntnisse im Umgang mit Zellkulturen sowie gute Englisch- und Computerkenntnisse sind von Vorteil.

Wir bieten

Ein angenehmes Betriebsklima, gründliche Einarbeitung und flexible Arbeitszeiten.

Die Stelle ist auf ein Jahr befristet. Die Vergütung beträgt für studentische Hilfskräfte 9,19 € brutto/Stunde und für wissenschaftliche Hilfskräfte 11,44 € brutto/Stunde. Die wöchentliche Arbeitszeit kann flexibel vereinbart werden. Der Beschäftigungsumfang sollte zwischen 8 und 20 Wochenstunden liegen.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens „SHK AG Fritsche“ – bevorzugt elektronisch – an Stefan.Masjosthusmann@IUF-Duesseldorf.de.

Dr. Stefan Masjosthusmann
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung gGmbH
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

Post-Doc position (f/m/d)

The working group “Modern risk assessment and sphere biology” at the IUF - Leibniz Research Institute for Environmental Medicine in Düsseldorf is offering a Post-Doc position (f/m/d). The position is to be filled at IUF as of January 1st, 2019.

For screening of compounds for hazard assessment on the developing nervous system methods are desired that allow testing in a time- and cost-efficient manner in models with high physiological relevance. Therefore, the Fritsche lab has developed several 3D methods for developmental neurotoxicity (DNT) testing based on primary human and rodent neural progenitor cells (NPC), as well as human induced pluripotent stem cell (hiPSC)-derived NPC. These neurosphere-based systems mimic early neurodevelopmental processes like NPC proliferation, migration, differentiation into neurons and glial cells as well as apoptosis in vitro. To take our research to the next level we want to develop a new testing strategy for developmental neurotoxicity to meet the regulatory as well as scientific and societal needs of improved hazard and risk assessment of endocrine disrupting chemicals. Within an EU-funded project we want to establish links between neurodevelopmental endpoints and physiological endocrine pathways to develop a battery of assays for hazard identification, addressing endpoints relevant for human neurodevelopment linked to a clearly defined and empirically validated endocrine mode of action. The goal is to develop strategies to integrate these methods into European and international chemical regulatory frameworks and support the goals defined in the EU and World Health Organisation (WHO) environment and health process.

The successful applicant (f/m/d) holds a PhD degree in cell biology, molecular medicine or a closely related field and should have a strong interest in biomedical research in general, and (developmental)neurotoxicity and endocrine disruption in particular. You are a goal-oriented team player with excellent organizational and communication skills, including written and oral English. You have profound hands-on experience with primary cell culture and ideally with the development of novel screening methods for toxicity testing and development of SOPs. Knowledge in the fields of neurobiology/ neurotoxicology/endocrinology and first experiences in the culture of primary neuronal cells or hiPSC are advantageous but not mandatory.

We offer a very friendly and inspiring working atmosphere in an international team consisting of toxicologists, cell biologists, bioinformaticians and physicians. The successful candidate (f/m/d) will be invited to join the institute’s postdoc program, which, besides the scientific training, will impart multiple skills necessary for the development of an independent research career.

The position is limited until December 31, 2023. The weekly working time totals 39 hours and 50 minutes. Remuneration is given in accordance with the provisions of the collective agreement for the employees of the states (TV-L). Salary will be according to TV-L (E13).

Females are especially encouraged to apply, and in the case of equal qualification, handicapped persons will be given preference. The IUF is committed to family-friendly working conditions and equal gender policy.

Please submit your application by e-mail as one pdf-file combining relevant documents (letter of motivation, CV, university certificates, and contact of two referees) to: Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de

Prof. Dr. Ellen Fritsche
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung gGmbH
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

Master Thesis position (f/m/d)

The working group “Modern risk assessment and sphere biology” at the IUF - Leibniz Research Institute for Environmental Medicine in Düsseldorf is offering a Master Thesis position (f/m/d).

Topic: Development of an autonomous, self-regulating in vitro cultivation platform

As part of a highly innovative, BMBF-funded, proof-of-concept study together with the Ruhr University Bochum, the Charité Berlin and the Max Delbrück Center for Molecular Medicine we want to establish an autonomous cultivation platform for complex in vitro models which will be used for studies on pathophysiological and toxicological endpoints as well as efficiency testing of substances. Therefore, as part of the master thesis, a bioreactor unit will be established in our lab and first proof of concept experiments will be performed using iPSC-derived 3D brain cell cultures in hydrogel. These brain spheres have to be cultured for 4 to 8 weeks in order to form neuronal networks. This process will be monitored either by analysis of different cell physiological parameters over time in the perfused bioreactor platform or analysis of neuronal activity and viability using 3D high content analysis (HCA) or light sheet fluorescent microscopy (LSFM).

We offer a very friendly and inspiring working atmosphere in an international team consisting of toxicologists, cell biologists, bioinformaticians and physicians. For this challenging project, we seek for a highly motivated master student (f/m/d) who has experience either with hydrogel preparation/characterization, stem cells, tissue engineering, or 3D cell culture. Ideally students of Biochemistry or Biomedical Engineering, or others with expertise in the mentioned research fields are welcome. Knowledge in Neurosciences, fluorescence imaging, IT affinity, and previous working experiences with cell cultures is a plus, excellent communication skills in German and English are mandatory. We expect a team player with an outstanding commitment and fun at work. Starting date is January 2019.

Please send your application as one PDF file incl. cover/motivation and your CV to Ellen.Fritsche@IUF-Duesseldorf.de

Prof. Dr. Ellen Fritsche
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung gGmbH
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.                                                                                                          

Post-Doc (m/f)

Für die Etablierung und Entwicklung komplexer 3-D Hautmodelle suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Post-Doc (m/f).

Am IUF arbeiten mehrere Forschungsgruppen darüber, wie Umweltfaktoren (UV-Strahlung, Luftverschmutzung, Chemikalien in der Nahrung) die Physiologie und Pathophysiologie der Haut und anderer Barriereorgane beeinflussen. Wir arbeiten hierzu vorrangig mit Zellkulturen und Mausmodellen und derzeit noch in geringerem Umfang mit Hautbiopsien und 3D organotypischen Hautkulturen. Der Anwendungsbereich dieser komplexen 3D Hautäquivalente soll nun ausgedehnt werden und den Fragestellungen des IUF angepasst werden.

Ihre Aufgabe

Sie sollen im Rahmen einer Core Facility ein Labor für die Erstellung von komplexen 3D organotypischen Kulturen etablieren und damit das Angebot für die bereits am IUF implementierten Hautmodelle für unterschiedlichste Anwendungen erweitern. Zudem soll durch die Weiterentwicklung dieser Modelle auch der Anreiz für neue Anwendungsbereiche geschaffen werden; so z.B. durch die Komplementation mit Immunzellen und das damit verbundene Angebot von immunkompetenten Hautäquivalenten.  

Damit wird es erstmals möglich sein, komplexe und bisher nicht beantwortete Fragen ex vivo zu untersuchen und Antworten auf die spezifischen Fragestellungen der Forschergruppen am IUF zu ermöglichen, die sich mit humanen Geweben, wie z.B. der Haut als Zielorgan für Umwelteinflüsse, beschäftigen.

Ihr Profil

Sie haben einen bio-medizinischen Abschluss (Biologie, Biomedizin, Humanbiologie, Bioingenieur o.ä.) mit Promotion und verfügen nachweisbar über mehrjährige Erfahrungen in der Zellkultur, bevorzugt in komplexen 3D Zellkulturmodellen. Darüber hinaus sind gute Kenntnisse in der Mikroskopie, Histologie und Immunhistochemie erforderlich. Sie haben Freude am Forschen und sind selbstmotiviert. Sie haben eine Leidenschaft für sehr sorgfältiges Arbeiten, auch unter Zeitdruck und im Team. Sie finden Lösungen und können mit eigenen Ideen zu Forschungsprojekten beitragen. Sie verfügen über sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch und Englisch.

Wir bieten

Ein hochinteressantes, zukunftsträchtiges Arbeitsumfeld, ein nettes Team, Raum für eigene Ideen und die Vorteile eines Leibniz-Institutes. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV‐L); die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV‐L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden und 50 Minuten. Die Stelle ist auf zwei Jahre befristet mit der Option der unbefristeten Weiterbeschäftigung. Teilzeitarbeit ist nach Absprache möglich.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Lebenslauf, Zeugnisse, 1-2 Referenzschreiben) unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittsdatums und unter Angabe des Aktenzeichens „3D Modelle“ elektronisch in einem pdf-File zusammengefasst an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung gGmbH

Auf`m Hennekamp 50

40225 Düsseldorf

Informelle Anfragen richten Sie bitte an Prof. Charlotte Esser, 0211-3389-253.

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet.

Master Thesis position

The research group of Prof. Dr. Ellen Fritsche offers a Master Thesis position. Topic: 3D Bioprinting for Substance Development.

Toxicological screening is crucial for safety assessment of compounds, i.e. chemicals and pharmaceuticals. In line with the paradigm shift in toxicology, in vitro tests based on human cells are thought to be a predictive alternative to the apical animal testing that is currently still the gold standard for hazard assessment. To produce human cell-based neural in vitro systems for neurotoxicity testing is a challenge, especially due to the complexity of the human brain. One issue that needs tackling is the generation of neuronal networks for compound testing that can be produced stably and reproducibly in a relative short period of time in a multi-well format. The so far established networks using e.g. embryonic or induced pluripotent stem cells have a high variability and take a very long time to establish.

Therefore, in an interdisciplinary approach, the 3D bioprinting technology shall be used to fabricate hydrogel-based neuronal networks based on human induced pluripotent stem cell (iPSC)-derived neurons and glia cells for neurotoxicity in vitro testing. These organoid structures are thought to mimic human in vivo neuronal functions and are thus of interest for industrial medium-throughput applications.

For this challenging project, we seek for a highly motivated individual who has experience either with hydrogel preparation/characterization, stem cells, tissue engineering, 3D cell culture, or molecule crosslinking techniques. Ideally students of Biochemistry or Biomedical Engineering, or others with expertise in the mentioned research fields are welcome. Knowledge in Neurosciences, fluorescence imaging, IT affinity, and previous working experiences with cell cultures is a plus. We expect a team player with an outstanding commitment and fun at work. We offer an interdisciplinary and industrially funded project in Applied Science, an intensive on-the-job training, and a stimulating working atmosphere. Starting date is from December 2018.

Please send your application as one PDF file incl. cover/motivation letter and your CV to:

 

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung gGmbH

Dr. rer. nat. Ines Lauria

Auf’m Hennekamp 50

40225 Düsseldorf

Ines.Lauria@IUF-Duesseldorf.de

BTA oder MTA (m/w)

In der Arbeitsgruppe „Umweltinduzierte Haut- und Lungenalterung“ von Herrn Univ.-Prof. Dr. Jean Krutmann ist im Rahmen einer Elternzeitvertretung zum nächstmöglichen Termin die Stelle einer/eines Biologisch-technische(n) Assistentin/en (BTA) oder Medizinisch-technische(n) Assistentin/en (MTA) zu besetzen.

 

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den molekularen Mechanismen, die der umweltbedingten Hautalterung und -schädigung zugrunde liegen und versucht basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen, präventive Strategien zum Schutz der Haut zu entwicklen.

 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

 

  • Zellkulturarbeiten
  • Isolation/Analytik von DNA, RNA und Proteinen aus primären Zellen und Geweben
  • Durchführung von zell-/molekularbiologischen Assays
  • allgemeine Labororganisation

 

Ihr Qualifikationsprofil:

 

  • erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur BTA oder MTA
  • selbständige, sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise
  • hohe Motivation, Teamgeist, Zuverlässigkeit und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Englischkenntnisse und Erfahrung im Umgang mit MS Office von Vorteil

 

Wir bieten ein angenehmes Betriebsklima, gründliche Einarbeitung und herausfordernde Aufgaben.

 

Die Stelle ist befristet für 2 Jahre, mit der Option auf Weiterbeschäftigung. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV-L); die Vergütung erfolgt je nach Vorbildung bis Entgeltgruppe 9 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39:50 Stunden. Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens „BTA Hautforschung“ – bevorzugt elektronisch – an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de.

 

Dr. Marc Majora

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung

an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gGmbH

Auf’m Hennekamp 50

40225 Düsseldorf

 

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

Student (f/m) for Master Thesis

The team of "UV-induced skin carcinogenesis and skin aging" lead by Prof. Petra Boukamp is looking for a student (f/m) for Master Thesis in the field of organotypic models and experimental sunlight.

Thesis topic:
Studies of single solar irradiation response in a human skin equivalent.

Our group is particularly interested in understanding the underlying biological mechanisms, which give rise to skin cancer. We use long-term skin equivalents (3D in-vitro models) that have been developed in our group to address questions related to the overall effects of sun exposure in models that represent not only normal adult skin, but also aged skin and different tumorigenic states.

Background to the topic:
Even though the influence of UV irradiation on our skin has been studied for many years, we still are lacking information regarding the biological effects of sun exposure as a whole. Until now most of research has been concentrating on the influence of UV. More recently we have also been able to add more knowledge by including infrared light and visual light (IRA, VIS). While this research was conducted either with single wavelength doses or sequential irradiation, sun doesn’t include a segmental or sequential form of irradiation, but a simultaneous exposure to UV, VIS and IRA. This is why our German consortia, KAUVIR (combination instead of addition: UV to IR radiation in skin cancer and skin aging), is studying the effects of sun exposure by using a state of the art lamp that allows simultaneous irradiations with spectra similar to the sun. These studies are essential in order to get a better understanding of the “damaging” effects of “sun light” and in consequence more relevant risk estimation and prevention.

The project:
In this master thesis you will be studying the immediate as well as the long-lasting effects of single UV and experimental sunlight exposure on a 3-D model of human skin. Endpoints that will be addressed are proliferation, differentiation and tissue damage.

Your background:
We are looking for a student (f/m) with a background in biology, toxicology or related field of study.

You will bring:
A practical Bachelor thesis. A great knowledge in English both spoken and written as you will be working in an international atmosphere. True interest in biological systems and bioengineering, which shows in the form of enthusiasm and high motivation. Furthermore our daily cell culture work and models require that you are meticulous in practical work and well organized both inside and outside the lab. It would be desirable if you have worked in a cell culture environment before.

What we can offer you:
We are a friendly and collaborative team that offers you the chance to develop your skills in the fields of skin biology, skin cancer and bioengineering.

Please address your application (a short cover letter and your CV), preferably electronically, to:
Prof. Petra Boukamp, p.boukamp@dkfz-heidelberg.de
and Dr. Elizabeth Pavez Loriè, elizabeth.pavezlorie@iuf-duesseldorf.de

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

We will contact you to arrange a meeting after the application deadline 3rd of September 2018.

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

Tierpflegerin/Tierpfleger in Forschung und Klinik

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir in der Tierhaltung des IUF eine/einen engagierte/n Tierpflegerin/Tierpfleger in Forschung und Klinik.

Ihr Aufgabengebiet:

  • Übernahme der tierpflegerischen Tätigkeiten in der Zucht und Haltung von transgenen Mäusen
  • Dokumentation nach gängigen tierschutzrechtlichen Anforderungen
  • Teilnahme und Unterstützung der tierexperimentellen Arbeiten (Maus und Ratte)
  • Materialvorbereitung und –pflege
  • Durchführung von Hygienemaßnahmen


Ihr Idealprofil:

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur/zum Tierpfleger/in Forschung und Klinik
  • Erfahrung in der Versorgung und Pflege von Nagern im Bereich Forschung ist von Vorteil
  • Bereitschaft zum Wochenenddienst
  • EDV-Kenntnisse
  • eigenständige und strukturierte Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit


Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet, mit der Option auf unbefristete Weiterbeschäftigung. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV-L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden und 50 Minuten. Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) – unter Angabe des Aktenzeichens „Tierpflege“ in der Betreffzeile – per E-Mail an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de an:

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung gGmbH
VTH
Herrn Dr. Braun
Auf`m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

Zurück