Gleichstellungsbeauftragte

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Susanne Grether-Beck tl_files/bilder/mail.gif
Telefon: 0211-3389-303

Entsprechend § 17 des Landesgleichstellungsgesetzes wirkt die Gleichstellungsbeauftragte mit bei der Ausführung des Landesgleichstellungsgesetzes sowie aller Vorschriften und Maßnahmen, die Auswirkungen auf die Gleichstellung von Frau und Mann haben oder haben können; dies gilt insbesondere für soziale, organisatorische und personelle Maßnahmen, einschließlich Stellenausschreibungen, Auswahlverfahren und Vorstellungsgesprächen; die Gleichstellungsbeauftragte ist gleichberechtigtes Mitglied von Beurteilungsbesprechungen; die Aufstellung und Änderung des Frauenförderplans sowie die Erstellung des Berichts über die Umsetzung des Frauenförderplans. Zu den Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten gehört es darüber hinaus auch, Beschäftigte in Fragen der Gleichstellung zu beraten und zu unterstützen sowie innerhalb des IUF die Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG und die Rahmenempfehlung zur Gleichstellung der WGL umzusetzen.

Das IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung – setzt sich gezielt für die Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern ein und strebt auf allen Hierarchieebenen ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis an. Unter Beachtung des Vorranges von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung (Art. 3 Abs. 3 Grundgesetz) ist das IUF bestrebt, Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung umfassend zu unterstützen. Im Vordergrund hierbei steht die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Das IUF setzt sich für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ein und hat dafür 2017 erneut das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ erhalten. Das von der „berufundfamilie Service GmbH“ angebotene audit ist ein Managementinstrument, das einen nachhaltigen Prozess der Vereinbarkeit anstößt und steuert. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter: www.berufundfamilie.de

Das IUF wurde erstmals 2013 zertifiziert: Dabei wurden in einem breiten Spektrum an Handlungsfeldern der Status Quo überprüft, Verbesserungspotenziale identifiziert und Ziele und Maßnahmen für die kommenden 3 Jahre vereinbart. Die praktische Umsetzung wird von der „berufundfamilie Service GmbH“ jährlich anhand eines Berichts überprüft. Unter den Maßnahmen der ersten 3 Jahre sind insbesondere die Einrichtung des Eltern-Kind-Zimmers, die Kommunikation von bestehenden Flexibilisierungs- und Freistellungsmöglichkeiten zur familiengerechten Arbeitszeitgestaltung im Intranet und ein Informations-Paket für neue Beschäftigte zu nennen. Mit der erfolgreichen Re-Auditierung „berufundfamilie“ liegt der Fokus beim Ausbau der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik am IUF in den nächsten 3 Jahren insbesondere in den Handlungsfeldern Arbeitsorganisation, Arbeitsort sowie Information und Kommunikation.